was wir tun

Gelegentlich passiert es: ein Kunde möchte ein Passepartout, das es eigentlich nicht gibt.

In diesem Falle wollte eine Kundin zwei, mehrere hundert Jahre alte, japanische Spielkarten einrahmen. Und zwar genau wie das mitgebrachte Muster. Tja! Das Muster besteht aus einem vor vielen Jahren in Japan gefertigten Goldrahmen.

Die zwei Spielkarten sind eingebettet in ein bordeauxrotes Passepartout. Das Passepartout ist 3mm stark, die Schnittkanten sind vergoldet. Das gibt es hierzulande nicht!

Also müssen wir das anfertigen: Wir suchen und finden ein Passepartout mit einer fast gleichen Farbe wie das Muster.

O.k. Wie erhalten wir die Dicke von 3mm? Wir verkleben das rote Passepartout mit einem weißen Passepartout. So erreichen wir eine Dicke von genau 3mm. Jetzt können wir die zwei Fenster schneiden: eine besondere Herausforderung bei dieser Passepartoutstärke. Klappt!

So, jetzt wird die Goldfarbe gemischt, die Kanten zur roten Farbe abgedeckt und Kanten vergoldet. Wir müssen mehrfach vergolden um eine vernünftige Farbdeckung zu erhalten. Jetzt die alten Spielkarten einfügen und den Rahmen bauen. Alles zusammenfügen. Fertig. Toll! Vom Muster kaum zu unterscheiden!